Erd- versus Körpertemperatur: +6°C = Tod

Ab 42°C Fieber können wir sterben, das sind knapp 6°C mehr als normal. Bei der Klimaerwärmung ist es nicht unähnlich.

Wir verursachen aktuell dieses Erd-„Fieber“, nun auch Klimawandel genannt (weil es nicht überall zu einer Erwärmung kommen wird) und einen sehr guten Vergleich dazu hatte ich am Wochenende gelesen, in welchem u.a. auf das Buch Six Degrees: Our Future on a Hotter Planet verwiesen wird. Hier der Versuch den Kern dessen zu übersetzen, weil ich den Vergleich vom menschlichen Fieber zur Klimaerwärmung sehr anschaulich fand.

Zum Thema (menschliches) Fieber listet Wikipedia folgendes:

37,5 bis 38,0 °Cerhöhte Temperatur (subfebril)
38,1 bis 38,5 °Cleichtes Fieber (febril)
38,6 bis 39,0 °CFieber
39,1 bis 39,9 °Chohes Fieber
40 bis 42 °Csehr hohes Fieber (hyperpyretisches Fieber), Krämpfe
42 °CSehr kritisches Fieber, oftmals tödlich, Kreislaufversagen
ab 44 °CTod durch Denaturierung von Proteinen bzw. Enzymen

Ab 42°C wird es also sehr kritisch und bereits tödlich – für Menschen und ähnlich ist es bei allen Lebewesen, Tieren und Pflanzen. Das was wir essen, was unsere Luft erzeugt, sind Lebewesen und die regieren sehr ähnlich.

Wie es sich mit der Erde, der sog. „Umwelt“ („um“ uns herum, so als es uns nicht beträfe!) verhält, beschreibt das o.g., 2008 erschienene Buch Six Degrees… hier die Zusammenfassung der Temperatur-Anstiege um jeweils ein Grad Celsius daraus und anderweitig recherchiert:

+1°C„erhöhte Temperatur“ und „leichtes Fieber“ – hier befinden wir uns aktuell/heute: extremere Wetterschwankungen, beginnendes Abschmelzen des Polar-Eises für zu mehr lokalen Überschwemmungen, weniger Gletscher in den Berge zu mehr Erdrutschen und alles was wir sonst verstärkt in den „News“ hören, lesen und sehen
+2°C„Fieber“: Führt zu Dürrekatastrophen und Versteppung u.a. in Städten Chinas, sowie zu Nahrungsmittelausfällen auf der ganzen Welt. Das Leben im Ozean bricht zusammen (u.a. bis zu 99% der Korallenriffe sterben), Hungersnöte bei vom Meer abhängigen Bevölkerungsgruppen. Südeuropa, fast alles südlich der Alpen, wird Steppen und Sahara-ähnlicher, bisher bereits trockene, noch bevölkerte Regionen werden teils unbewohnbar(er)
+3°C„Hohes Fieber“: anhaltende Super-El Nino Wetter-„Phänomene“ (kurz erklärt), Austrocknen der Urwälder wie des Amazonas, Flüssen wie der Indus und Colorado in trockenen Regionen versiegen, extreme Wirbelstürme, schneller Anstieg der Meeresspiegel, Umsiedlung von hunderten Millionen Menschen die in Küstenregionen leben wird nötig, extreme Wetterschwankungen, weltweite Hungersnöte
+4°C„Sehr hohes Fieber“: extreme Eisschmelze in der Antarktis (Südpol), Meeresspiegel-Anstieg auf bis zu 50 Meter, möglicherweise sogar eine nahezu (Gletscher-/Polar-)eisfreie Erde, Auswirkungen auf alle Lebensbereich, wo Menschen nicht mehr leben können, werden sie auswandern (müssen) notfalls fliehen
+5°C„Sehr kritisches Fieber“: Ein kaum mehr erkennbarer Planet Erde, Das Leben wird vornehmlich durch zwei Krisen bestimmt: Dürren und Überschwemmungen. Die bewohnbaren Gegenden werden immer knapper/enger, Verteilungskämpfe äußerst wahrscheinlich
+6°CMassensterben bei allen Lebewesen, künstliche Klimatisierung wird für alle Bereiche notwendig um zu überleben (auch bei der Lebensmittelproduktion)

Es gibt noch Wege dieses Dilemma zu verhindern und ich vermute/hoffe dass wir die +5°C-Szenarios verhindern können (ob wir die +4°C verhindern können bleibt abzuwarten ich bin aber leider skeptisch diesbzgl.), aber dazu müssen wir jetzt, in den kommenden 1-10 Jahren erhebliche Änderungen vornehmen:

  • umgehend und umfängliche Aufforstungen starten (damit dies in 15-30 Jahren überhaupt Effekte erzielt), mind. zwei Bäume pro Einwohner
  • CO2-Steuern auf bis zu 100-200 Euro bis 2030 einführen (gestaffelt ab 10-20 Euro pro Jahr wäre das sicherlich erträglicher)
  • Steuererleichterungen streichen für Technologien die Klima-schädlich sind (wieso z.B. sind internationale Flüge MwSt.-befreit, Zugfahrten aber nicht? Besteuert Flüge, Kerosin usw., ohne Ausnahmen!)
  • Nur noch Erneuerbare Energien und Speichermöglichkeiten fördern, keine Kohle-, Gas-, Öl-, oder Kernenergie mehr fördern
  • De-Investieren bei Fonds und Aktienportfolios, weg von Unternehmen und Technologien die noch übermässig CO2 produzieren während der Produktion Ihrer Waren, aber auch während des Produkt-„Lebens“-Zykluses
  • mir würde noch viel mehr einfallen, aber wenn das bis 2025 umgesetzt wäre, hätte wir bereits viel gewonnen

KISS – keep it simple and stupid (letzteres v.a. deswegen, damit es auch Bänker*innen, Unternehmens-Manager*innen, -Berater, Rechtsanwälte*innen und Politiker*innen verstehen)