Coronavirus -> CoVid19 -> Sars-CoV-2 : Eine Anti-Panik-Liste

Anbei einen kleine Zusammenstellung, einiges was ich zu dem Thema gelernt habe, ohne panisch zu werden, der Versuch Fakten aufzulisten.

  1. Es gibt noch Klopapier, denn Leute bauen immerhin durchgehend weiter scheisse – weltweit.
  2. Die Erkennungs-Tests werden besser.
  3. Was kann man selbst machen, ohne Hilfsmittel: Dazu finde ich diese Infografik aus Südtirol am klarsten, aber inzwischen wisst Ihr dass bestimmt schon…
  4. Masken könnten zwar teilweise helfen – z.B. in der U-Bahn – aber sind bei uns sozial nicht akzeptiert, glaubt mir, ich habe es probiert (aber diese, durchaus unterhaltende Geschichte, ein andern‘ Mal und ja Ihr werdet über mich lachen, Ihr Hunde…). Wenn man sehr konsequent wäre, würde man wohl Masken mit Filter tragen, aber auch Einmal-Handschuhe und Schutzbrillen?
  5. Im Krankheitsfall, bei leichten Symptomen: Anstatt Ibuprofen, hilft in diesem Erkältungsfall wohl besser Paracetamol (auch z.B. in Gripostat), ggf. auch ASS / Aspirin. Gurgeln mit einer Alkohol-Lösung, nein, kein Bier oder Jin, aber vielleicht hilft Slivovic… ansonsten übliche Mundspüllösungen mit dem Wirkstoff Chlorhexidin.
  6. „Der“ Virus bleibt auf Oberflächen bis zu drei Tage, nach aktuellen Studien und aber auch in Optimalfällen. Das heisst einerseits, dass eine Schliessung von z.B. (Spiel-)plätzen damit verständlicher ist, andererseits hilft auch die Reinigung von Oberflächen z.B. mit Reinigungsmittel auf Alkoholbasis und verdünntem Wasserstoffperoxid, wenn möglich.
  7. Eine gute Auflistung der aktuelle Situation in Grafiken, gibt es in der NZZ: „Wo verbreitet sich das Virus, wer ist am stärksten betroffen? Was unternehmen die Länder im Kampf gegen das Virus? Die Daten und Fakten zum Coronavirus.“ Quelle: Coronavirus: Die wichtigsten Grafiken zu Sars-CoV-2
  8. Positiv I: Was Jahrzehnte lang einen Diskussion war, kippt der Corona-Virus quasi in Minuten: Das Ladenöffenungsgesetz. Danke! Also die Verkäufer*innen finden das natürlich weniger gut, aber diese Flexibilität ist sinnvoll, nicht nur zu Corona-Zeiten! In Bayern – ich wiederhole: IN BAYERN – dürfen Supermärkte nun bis 22h00 öffnen und Sonntags – ich wiederhole SONNTAGS – von 12:00-18:00, so will es die Christlich Soziale Union, ich bin mir sicher die haben das mit Gott abgestimmt. Ihr müsst also Sonntags nicht mehr heimlich online shoppen, sondern dürft jetzt dasselbe Laster in Läden nachvollziehen. Aber dafür kein Sex mehr Sonntags, ok?! Just in case, nicht, dass Ihr deswegen doch noch in der Hölle schmort…
  9. Positiv II: Für die Umwelt ist diese Menschenkrankheit reinigend. China ist clean(er) und nun folgt auch Europa auch, sicherlich auch bald die USA: Klares Wasser/saubere Kanäle in Venedig (Video)
  10. „Unworte“ 2020, einige Vorschläge: #CoronaKrise, #CoVid19, #SarsCoV2, #SocialDistancing, #Durchseuchen
  11. Wenn Ihr nun doch noch etwas Panik wünscht, ggf. in gemäßigten Dosen, empfehlen sich die klassischen Medien, z.B. der FAZ- „LIVEBLOG ZUM CORONAVIRUS“ (man beachte die wohl nötigen Versalien, BLOß KEINE PANIK!), DerStandard.at, TheGuardian, LeFigaro, NZZ, JapanTimes und die bekannte Corona-Live-Map der JHUHappy Panicking!
  12. Ach und – siehe 1. – es gibt genügend Klopapier, just in case :)
Made by bennyb.de :)