Chelsea Manning wird angeblich entlassen

Bei all dem Virus-Wahnsinn – ich habe meine zwei Artikel dazu aus dem Newsletter entfernt – möchte ich lieber über das Positive berichten und einen kleinen Sieg für die Pressefreiheit feiern, quasi „a glimpse of hope“: Ein US-Richter ordnete die Freilassung von Chelsea Manning an.

Ex-army analyst, held for refusing to testify to grand jury over WikiLeaks, attempted suicide this week, legal team said

Quelle: Judge orders Chelsea Manning’s release from jail in Virginia | Chelsea Manning | The Guardian

Schrecklich allerdings, dass es erneut einen Selbstmordversuch von Chelsea E. Manning gab. Die Psychische Gewalt – u.a. durfte Manning nicht die Beerdigung Ihrer Mutter besuchen – die der Staat auf diese sog. Whistleblower ausführt – wohl gemerkt in diesem Jahrtausend und der angeblich so „freien“ Welt – ist menschenverachtend, nein lebensgefährlich.

Fehlen noch die Freilassungen von Assange, die Wiederherstellung der Reisefreiheit und nicht-Inhaftierung von Snowden und nicht zu vergessen hunderte andere Menschen die für Berichterstattungen in Gefängnissen sitzen

Passend dazu auch die Karte CLASSEMENT MONDIAL DE LA LIBERTÉ DE LA PRESSE 2019 der Reporter Ohne Grenzen, kurz RSF = Reporters Sans Frontiéres.

RSF Webseite: https://rsf.org/fr/classement